César, Pierre

Christkatholischer Pfarrer, Schriftsteller und Journalist, *1853 bis +1912

Geboren in *Buix, BE/JU, 30. Mai 1853

Verstorben in +St-Imier, BE/JU, 18. Oktober 1912

 

Grossvater von Denise Marcelle Bindschedler-Robert

 

Pierre César wurde als Sohn des Bauern Pierre Joseph César und Jeanne-Marie Vallatte in Buix geboren. Er besuchte die Primarschule in Pruntrut und studierte von 1875 bis 1878 Theologie an der christkatholischen Fakultät der Universität Bern, wo er auch sein Diplom als Sekundarlehrer erlangte.

Am 7. April 1878 wurde er zum Priester geweiht. Er wirkte als christkatholischer Pfarrer in Charmoille (1878-1884) und in St-Imier (1884-1912), war zudem Sekretär der Schulkommission und Mitglied der Examenskommission der Theologischen Fakultät der Universität Bern.

Am 21. Oktober 1879 heiratete er in Bern Marie Zahnd (1857-1939). Aus der Ehe gingen die Kinder Juliette (1881-1955), Claire Rosalie Berthe (1885-1886), Joseph (1887-1945) und Marcelle (1892-1975) hervor. Juliette ehelichte den Verleger und Buchdrucker Ernest Grossniklaus in St. Imier, Marcelle verheiratete sich mit dem Posthalter Georges Robert-Charrue in St. Imier. Joseph César wurde Anwalt in Bern. Er erreichte den militärischen Grad eines Oberst.

Dank des grossen Einsatzes von Pierre César wurde in St. Imier die neue Kirche gebaut, die 1912, im Todesjahr von Pierre César, eingeweiht werden konnte und noch heute das Ortsbild prägt.

Pierre César arbeitete nebenbei auch als Journalist in Französischer und Deutscher Sprache. Unter anderem schrieb er für den «Jura Bernois», für den Pariser «Figaro», für den «Etoile belge» sowie den «Indépendance belge».

Unter seinem Namen sowie den Pseudonymen Jean Roll, Pierre Desbuys und G. Ducoeur schuf er ein umfangreiches literarisches Werk. Seine Geschichten wurden sowohl als Fortsetzungsromane in den Tageszeitungen wie auch in Buchform publiziert (s. Bibliographie).

Der umfangreiche Nachlass von Pierre César wurde im Jahr 2011 im Namen der R. G. Bindschedler-Familienstiftung der Burgerbibliothek Bern überlassen. So soll sichergestellt werden, dass interessierte Kreise jederzeit darauf zugreifen können.

Quellen

- Anthologie Jurassienne, P.O. Walzer (Hg.), Soc. Jurassienne d’Emulation, Porrentruy, 1964
- Dokumente aus dem Privatnachlass von Pierre César

Dokumente

» Relecture des oeuvres de Pierre César (1853-1912). Par Erika Moser. Extrait des Actes 2014 de la société jurassienne d'émulation, p. 185-208

» Nachruf auf Pierre César. In: «Le Jura Bernois», no 246, 17 octobre 1912

» Portrait de Pierre César. In: Almanach Bernois, 1913, Imp. E. Grossniklaus, St-Imier, S. 77 ff

» Pierre César – centenaire. Berichterstattung im «Le Jura Bernois» zum 100. Geburtstag des 1912 verstorbenen Pfarrer, Schriftsteller und Journalist.

» Pierre César – Ecrivain jurassien et témoin du Jura: son oeuvre. Par Maxim Gorce, 1953

» Philanthrop mit spitzer Feder. Vor 100 Jahren starb Pfr. Pierre César. Artikel von Danielle Balmer/Angela Berlis, Christkatholisch 21-22/2012

» Pierre César le «Gotthelf» du Jura. Article de Danielle Balmer et Angela Berlis, publié par «Présence», le mensuel des paroisses catholiques-chrétiennes de Sussie Romande Présence, No 9, Novembre 2012, p. 4 à 8

Literatur

» La petite Horlogère. Novelle von Pierre César, 1903. Almanach Bernois, Imp. E. Grossniklaus, St-Imier.

» Sous les Sapins. Novelle von Pierre César, 1905. Almanach Bernois, Imp. E. Grossniklaus, St-Imier.

Portrait de Mr. P. César St. Imier - August Kunz 1844